inhalt
termine
fotos
episodenguide
presseecho

home
kontakt

 
   

HUMANA.Leben in Berlin

Inhalt

 
   

Die Protagonisten sind original Humana Schmusetiere. Sie wurden geliebt. Sie wurden weggegeben. Sie wurden für einen Euro an Andreas Walter verkauft.

Die Zuschauer sitzen und stehen vor einem erleuchteten Kasten. Kein Fernseher, sondern Bühne der monatlichen Second-Hand-Schmusetier-Soap: Humana - Leben in Berlin.

Gezeigt wird ein dreissigminütiger Einblick in das Alltagsleben halbjunger Berliner. Neben Ralf, einem Stoffschwein, streiten und lieben sich Gabi, Jenni, Guido und andere Berliner Igel, Hasen und Hunde in einem Umzugskarton. Die Kulissen sind Dias von Berliner Cafés, Straßen und Wohnzimmern.

Jeden Monat werden in Second-Hand-Läden und Kleiderkammern Plüschtiere gecastet. Sie spielen Rollen, die jeder kennt und wiedererkennt: die Hasen-Sachbearbeiterin mit Rüschenkragen, der Bärenvater in Midlifecrisis und Kunstlederanzug, die fahrige Sozialarbeiter-Schildkröte, aber auch Plüschwesen der aktuellen Prominenz und Halbprominenz.

Auch die Themen der Soap sind vertraut, und so kann es sein, dass man sich in einer der Folgen selbst wiederfindet: in seiner Beziehung (Gabi macht Schluss), im Konflikt mit den Eltern (Vater, es reicht!) oder in der Arbeitslosigkeit (Ein Job für Ralf).

Neben dem Karton stehen Andreas Walter und Ulrike Dittrich auf Bierkisten und agieren gleichzeitig als Darsteller und Puppenspieler. Nach einer halben Stunde verstauen die Macher des Projekts interpicnic Bühne, Technik und Ensemble wieder in ihrem Rucksack - nicht ohne vorher den Konflikt der nächsten Folge anzureißen.